Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mantel des Schweigens

»Die Mehrheit der jüdischen Israelis verband mit 1948 die hart erkämpfte Unabhängigkeit (›Komemyut‹), ein Zeichen der Hoffnung für Juden in aller Welt, nachdem drei Jahre zuvor das katastrophale Ausmaß des Holocaust evident geworden war. Viele Bürger des jungen jüdischen Staates glaubten, der palästinensische Exodus während des Krieges sei eine freiwillige Flucht gewesen; die Palästinenser seien ins Exil gegangen, weil sie hofften, bald mit dem siegreichen arabischen Militär zurückzukehren, die jüdische Bevölkerung zu vertreiben und die Früchte ihrer Arbeit zu genießen. Für die Palästinenser dagegen war 1948 eine unbegreifliche Katastrophe (Nakba, d.R.), die sie aus ihren Häusern und Dörfern vertrieben und ihnen ihre Lebensgrundlage, die Orte ihres kulturellen Erbes und ihr Gefühl der Zugehörigkeit genommen hatte ... brutale Vertreibung hilfloser Bürger, verbunden mit Plünderung, Vergewaltigung, Demütigung ...

Schon unmittelbar nach 1948 erschienen Prosa- und Lyrikwerke, die dich ernsthaft mit der Komplexität dieses Krieges und der Existenz vielfältiger, widerstreitender Erinnerungen an die Ereignisse beschäftigten. Viele reflektierten die drängenden politischen und ethischen Probleme, die sich aus dem Schicksal der Palästinenser ergaben. Die Vertreibung, über die viele Israelis gern den Mantel des Schweigens gebreitet hätten, wurde in der Literatur wieder sichtbar. Romane und Gedichte von jüdisch-israelischen Autoren spielten eine wichtige Rolle bei der Thematisierung des »Unausge-sprochenen« ...

»Zukünftigkeit« - in seinem Buch analysiert Amir Eshel Debatten in Philosophie und Kulturkritik und beschäftigt sich mit wichtigen Autoren aus Israel, den USA und Deutschland. Die Katastrophen der Vergangenheit seien nicht lediglich zu »bewältigen«, so seine These. Eshel, geboren 1965 in Haifa und Professor für Jüdische Geschichte und Kultur sowie für deutsche und hebräische Literatur in Stanford, meint, dass sich in der unerträglichen Last zugleich ein »Möglichkeitsraum« eröffnet, »Zukünftigkeit«, Maßstab unseres Handelns im Hier und Jetzt (Jüdischer Verlag, 367 S., geb., 34,95 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln