Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Normalität eines Landes

»Im tiefen Grün des Gartens fließt das Leben still dahin,/ ein Kinderwagen, ein Mann mit einem Kind auf den Schultern,/ herumtollende Hunde, Geplauder an Handys/ die heimliche Berührung eines Fingers./ Kinder schaukeln, planschen im Wasser./ Ruhiger Pulsschlag, wie eine Mutter, die ihr Baby in den Schlaf wiegt.« - Von den Fotos (hier ein Ausschnitt) der Leipziger Künstlerin Michaela Weber hat sich Varda Genossar aus Israel zu Gedichten inspirieren lassen. So ist im poetischen Zwiegespräch zweier Frauen ein eindrucksvoller Band entstanden: »Israel. Normalität eines Landes« kommt in diesen Tagen im Verlag Hentrich & Hentrich heraus.

»Immer, wenn ich im Ausland bin und dort die Nachrichten sehe, erkenne ich mein eigenes Land nicht wieder«, hatte Michaela Weber schon am ersten Tag ihrer Reise von einer Frau zu hören bekommen. »Es ist nicht einfach, bei einem Land wie Israel nicht in Klischees zu verfallen«, bekennt sie. Aber die zweieinhalb Monate ihrer Reise hat sie genutzt, um das Vielgestaltige, auch Widersprüchliche, in den Blick zu bekommen. Keine Touristenperspektive und auch nicht bloß Neugier: Man sieht den Bildern an, dass sie von einem Menschen stammen, der sich anderen Menschen zu öffnen vermag - und dem sich andere Menschen öffnen. Warmherzige Echtheit ist in den Fotos von Michaela Weber und auch in ihrem Text, mit dem sie den Band einleitet. Nichts Gekünsteltes, keine Pose, aber immer der Blick für das Besondere, fast Wundersame, wie es sich mitunter im Alltag ereignet. »Mein Herz lacht bei den Bildern, wo ich den Moment ›gegen den Strich gebürstet‹ einfangen konnte«, schreibt Michaela Weber. Mag auch dem Leser, dem Betrachter das Herz lachen. I.G. Michaela Weber/ Varda Genossar: Israel. Normalität eines Landes. Verlag Hentrich & Hentrich. 162 S., 198 Abb., Deutsch/Englisch, geb., 24,90 €. Eine gleichnamige Ausstellung wird am 24.4., 18.45 Uhr, im Leipziger Ariowitsch-Haus eröffnet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln