Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Damit« leben

Benny Barbasch gelang eine köstliche Parabel auf das heutige Israel

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Allein schon der Titel: »Der Mann, dem ein Olivenbäumchen aus dem Ohr wuchs«. Man hat also etwas zu erwarten, als der Familienvater - zur Gewichtsreduzierung - auf eine Olivenkur verfällt und beinahe an einem Kern erstickt. Kann ja sein, dass so ein Fremdkörper mal nicht in den Darm gelangt und steckenbleibt. In einer Ausbuchtung der Speiseröhre vielleicht. Aber dass gleich sowas passiert! Von Arzt zu Arzt läuft der arme Mann. Ob Benny Barbasch das Buch vom Riesen Timpetu kannte, der im Schlaf eine Maus verschluckte? Das gute Ende: »Verschluckt 'ne Miezekatz dazu, dann lässt die Maus euch bald in Ruh'«. Nein, so einfach ist die Sache hier nicht zu lösen.

Gute Idee, einen Zwölfjährigen erzählen zu lassen. Der beobachtet alles genau und doch aus einer Distanz zum Geschehen, die weder Großvater (berühmter Kosmologe), Großmutter (hat den Holocaust überlebt), Mutter (weiß schon nicht mehr, was sie ihrer Psychiaterin erzählen soll) ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.