15 rechte Kandidaten aus einem Hochhaus

Kommunalwahl in Schleswig-Holstein rückt näher

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am 26. Mai stehen in Schleswig-Holstein Kommunalwahlen an. In einigen Regionen bereiten sich die NPD und andere rechtsextreme Gruppen intensiv darauf vor.

In Schleswig-Holstein gibt es in diesem Jahr neben der Bundestagswahl noch einen zweiten Urnengang: Am 26. Mai stehen Kommunalwahlen an. Dafür gibt es keine Fünf-Prozent-Hürde mehr - Neonazis rechnen sich Chancen aus. Landesweit gibt es zwei konzentrierte Kandidaturen der NPD sowie zwei Tarnlisten, hinter denen ganz offenkundig braune Drahtzieher stecken.

Bei den vergangenen Kommunalwahlen schaffte es die NPD, einen Ratsherrn ins Kieler Stadtparlament zu schicken und einen weiteren Aktivisten in den Kreistag des Herzogtum Lauenburgs. Die Nationaldemokraten scheiterten damals dagegen in den Kreisen Nordfriesland und Ostholstein.

NPD-Mann auf Platz 1

Auch 2013 ist die im nördlichsten Bundesland eher schwächelnde NPD von einer landesweiten Kandidatur weit entfernt. Sie strebt diesmal Mandate in den Kreistagen von Pinneberg und in der kreisfreien Stadt Neumünster an. In Kiel bewirbt sich eine Wahlalternative Kieler Bürge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3161 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.