Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weltraumnation Sachsen

Dresdener Studenten bauten einen Satelliten, der in den nächsten Tagen ins All geschossen wird

Siegmund Jähn wurde im sächsischen Vogtland geboren, jetzt festigt Sachsen seinen Status als »Weltraumnation«. Zu verdanken ist das Studenten aus Dresden. Sie haben einen Kleinsatelliten entwickelt, der nun mit einer »Sojus«-Trägerrakete ins All gelangen soll.

Dresden (dpa/nd). Die Technische Universität Dresden schickt den ersten sächsischen Satelliten ins All. »SOMP1« soll Messdaten aus der oberen Atmosphäre im Weltraum liefern, teilte die Uni auf Anfrage von dpa mit. Damit können vor allem Modelle zur Klimavorhersage optimiert werden. Der Satellit wurde von Studenten der TU entwickelt und soll zwischen Freitag und kommendem Montag mit einer russischen Trägerrakete von Baikonur aus ins All befördert werden.

An dem Projekt sind Studierende und Doktoranden der Fachrichtungen Luft- und Raumfahrtechnik, Mechatronik, Informatik, Energietechnik und Physik beteiligt. Der erste Startversuch erfolgt an diesem Freitag ab 12 Uhr Mitteleuropäischer Zeit.

»Dieser Satellit dient vorrangig zur praxisnahen Ausbildung von Studenten«, sagte Tino Schmiel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Raumfahrtsysteme. Der Ingenieur ist Chef der Arbeitsgruppe Kleinsatelliten und Spin-off Technologien. Der Satellit aus Sachsen kommt »huckepack« mit anderen Frachten in den Weltraum. »So wird der Start auch für studentische Kleinsatelliten bezahlbar.« Mit an Bord sind Satelliten der Universität Berlin. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt finanziert auch das Dresdner Projekt mit, dessen Kosten auf etwa eine halbe Million Euro veranschlagt werden.

Der würfelförmige »Picosatellit« - so der offizielle Name dieser Satellitenart - hat eine Kantenlänge von etwa zehn Zentimetern und wiegt knapp ein Kilogramm. Fünf Jahre Entwicklungszeit waren nötig, um ihn flugtauglich zu machen und mit Technik zu bestücken. Der Name »SOMP1« steht für Student Oxygen Measurement Project.

Der Satellit soll die Restatmosphäre in seiner Umgebung messen. Die hat es in sich. Denn Sauerstoff im Weltraum hat im Unterschied zu dem auf der Erde nur ein Atom. »Es ist sehr reaktionsfreudig«, umschrieb Schmiel die Herausforderung. Da das Atom sich unbedingt verbinden wolle, könne es eine zerstörerische Kraft entwickeln, wenn es mit etwa acht Kilometern pro Sekunde auf die Satelliten-Materialien trifft.

»Man kann nicht alles perfekt schützen, auch die Solarzellen nicht. Die Solarzellen bringen deshalb im Laufe der Mission immer weniger Leistung«, erläuterte Schmiel. Seine Mitarbeiter Andreas Weber und Paul Roßmann haben bis zuletzt in Baikonur Funktionstests durchgeführt. »Wenn alles planmäßig verläuft, wird ›SOMP1‹ schon einen Tag nach dem Start in etwa 600 Kilometern Höhe ausgesetzt und automatisch aktiviert«, berichtete Weber, der das Projekt im Jahr 2008 als Student mit initiierte und nun als Administrator mitwirkt. Der Satellit werde etwa 16 Mal am Tag einen Sonnenaufgang erleben.

»Sobald die Solarzellen genügend elektrische Leistung für die Elektronik liefern und die Batterien aufgeladen sind, werden die Sensoren aktiviert und können für wenige Minuten pro Erdumlauf den atomaren Sauerstoff in der Umgebung messen«, sagte Schmiel. Der Satellit müsse mit nicht einmal zwei Watt auskommen - bedeutend weniger als eine moderne Energiesparlampe verbraucht. Die Solarzellen auf den Außenseiten aktivieren die Messsensoren und versorgen Bordrechner, Funkgerät und die Ladeeinheit der Batterien mit Strom. Alle Komponenten wurden in Dresden entworfen, gebaut und getestet. Inzwischen sitzt man hier schon am doppelt so großen Nachfolgemodell.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln