Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endlager-Eile mit Weil

Einigung bei Suchgesetz bleibt in Niedersachsen umstritten

Während Niedersachsens Landesregierung den Konsens in Sachen Endlagersuche verteidigt, gibt es Kritik aus der Landtagsopposition und von Atomkraftgegnern.

Stephan Weil habe ein zentrales Wahlversprechen gebrochen, weil Gorleben bei der Suche nach einem Endlager nun doch im Topf bleibt: Diesen Vorwurf musste sich der SPD-Ministerpräsident Niedersachsens diesmal nicht von Atomkraftgegnern anhören, sondern von der schwarz-gelben Opposition im Landtag: »Auch die Bürgerinitiativen im Wendland glauben ihnen kein Wort mehr.« So reagierte CDU-Fraktionschef Björn Thümler auf die Regierungserklärung zur Endlagersuche.

In ihrer Koalitionsvereinbarung hatten SPD und Grüne noch gewarnt: Es bestehe »die Gefahr, dass bei einem Verbleib Gorlebens im Suchverfahren die Sicherheits-, Ausschluss- und Abwägungskriterien auf Gorleben zugeschnitten werden«. Davon war gestern nichts mehr zu hören: Weil wurde nicht müde, den Konsens zu rühmen, den Bund, Länder und vier Bundestagsfraktionen in puncto Endlagersuchgesetz erzielt hatten: Dieser sei »ein herausragender Erfolg der niedersächsischen Landespolitik«. Man habe den Entwurf »deutlich besser gemacht« und mit dafür gesorgt, dass sich eine öffentlich tagende Bund-Länder-Kommission mit der Endlagersuche befasst, so der Landesvater. Weil räumte ein, der Gesetzgeber sei nicht an die Empfehlungen des Gremiums gebunden, doch »einfach ignorieren« könne die Politik dessen Aussagen auch nicht.

Die Landesregierung vertritt laut Weil unverändert die Auffassung, dass Gorleben aufgrund geologischer Bedenken als Endlager ungeeignet ist. Er sei zuversichtlich, dass diese Argumente in der Kommission Gehör finden, so der Regierungschef. Er könne zwar verstehen, dass sich viele »einen kompletten Ausschluss Gorlebens« schon jetzt gewünscht hätten, aber: Man stehe erst »am Anfang eines Weges in die richtige Richtung«. Weil verwies darauf, dass der Entwurf des Suchgesetzes einen Erkundungsstopp für Gorleben festlege, und: »Es gibt keine weiteren Castortransporte nach Gorleben.« Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) müsse sich nun darum kümmern, wo die Behälter stattdessen zwischengelagert werden.

Der Sprecher der Anti-Atom-Organisation »Ausgestrahlt«, Jochen Stay, wies in einer Erklärung darauf hin, dass nur vier der 16 Ministerpräsidenten grundsätzlich bereit seien, in ihrem Land Atommüll dauerhaft lagern zu lassen. Umweltminister Altmaier stehe daher nur acht Tage nach der Einigung »mit leeren Händen« da. Stay zufolge soll außerdem die Enquete-Kommission so zusammengesetzt werden, dass die Gorleben-Befürworter eine Sperrminorität haben. »Das Land Niedersachsen sollte den Realitäten ins Auge sehen und die Zustimmung zum Endlagersuchgesetz verweigern.«

Laut Greenpeace hat der Minister die Umweltverbände am Montag dazu aufgerufen, innerhalb von lediglich 24 Stunden eine Stellungnahme zu dem 75-seitigen Gesetzentwurf zur Endlagersuche abzugeben, was alle angefragten Umweltverbände abgelehnt hätten. »Peter Altmaier will die von ihm viel beschworene Beteiligung der Bürger anscheinend nur simulieren und die Endlagersuche in einer Hauruck-Aktion durchpeitschen«, kritisierte Greenpeace-Experte Tobias Münchmeyer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln