Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Originalreport über NS-Terror in Warschau

Gedenken in Polen zum Aufstand im Getto 1943

Warschau (AFP/nd). Anlässlich des 70. Jahrestags des Aufstands im Warschauer Getto hat das polnische Institut für Nationales Gedenken (IPN) am Mittwoch einen Originalbericht des Nazigenerals Jürgen Stroop über die Niederschlagung des Aufstands vorgestellt. »Es handelt sich um den Bericht, der zeigt, wie die Deutschen das Getto im April und Mai 1943 zerstörten«, sagte IPN-Vertreter Rafal Leskiewicz bei der Vorstellung des Dokuments. Der Bericht mit dem Titel »Es gibt keinen jüdischen Wohnbezirk in Warschau mehr« verdeutliche den gesamten Vernichtungsprozess und die Kriegsverbrechen der Nazis.

Der Bericht datiert vom Mai 1943 und war an SS-Chef Heinrich Himmler gerichtet. Enthalten sind 31 Einzelberichte vom 20. April bis 16. Mai 1943 sowie 53 Fotografien, die das Vorgehen der deutschen Truppen zeigen. Auch das berühmte Bild eines Jungen mit in die Höhe gereckten Händen ist zu sehen, das weltweit zum Symbol für das Leid der Juden im Warschauer Getto wurde. Von dem Bericht existiert noch ein weiteres Exemplar, das an Hitler gerichtet war. Es befindet sich in US-Archiven. Der von den US-Truppen nach dem Krieg entdeckte Bericht diente in den Nürnberger Prozessen als Beweismittel.

Das Parlament gedachte am Mittwoch des jüdischen Widerstands. Der Aufstand sei »ein heroischer Versuch« gewesen, sich der »endgültigen Auslöschung des Gettos durch die Deutschen« zu widersetzen, sagte die Präsidentin des Sejms, Ewa Kopacz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln