Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgermeister wieder im Amt

Perleberg (nd). Er soll angeblich Inoffizieller Mitarbeiter (IM) des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit gewesen sein. Weil er diesbezügliche Vorwürfe im Wahlkampf 2007 an unrichtig bezeichnete, soll Perlebergs Bürgermeister Fred Fischer seine Wähler arglistig getäuscht haben. Das Stadtparlament nahm deshalb im vergangenen Jahr Fischers Ernennung zum Bürgermeister zurück und untersagte ihm, die Amtsgeschäfte auszuüben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg urteilte nun jedoch, dies sei nicht rechtens gewesen. Das Gericht setzte die Suspendierung des Bürgermeisters vorläufig aus. Zur Begründung hieß es gestern: Da Fischer von den Bürgern gewählt wurde, sei das Stadtparlament gezwungen gewesen, ihm die Ernennungsurkunde auszuhändigen - egal, ob er nun IM war oder nicht. Die Stadtverordnetenversammlung sei auch nicht befugt gewesen, Fischer die Amtsgeschäfte zu untersagen. Der frühere NVA-Offizier und spätere Verbraucherschützer Fred Fischer ist parteilos. Für die Bürgermeisterwahl hatte ihn die LINKE nominiert. Fischer hat die Vorwürfe zurückgewiesen und sich juristisch gegen seine Abberufung gewehrt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln