Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1500 Exponate in der alten SS-Kommandantur

Veranstaltungen zur Befreiung der KZ Ravensbrück und Sachsenhausen vor 68 Jahren

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Jahrestag der Befreiung des KZ Ravensbrück wird am Sonntag gefeiert mit einer großen neuen Ausstellung zur Geschichte des faschistischen Lagers. Auf zwei Geschossen werden in der ehemaligen Kommandantur mehr als 1500 Exponate zu sehen sein. Überlebende haben etliche persönliche Erinnerungsstücke zur Verfügung gestellt, etwa einen selbst gebastelten Lippenstift.

Rote Lippen oder Wangen konnten Leben retten, weil die Frau, die sich heimlich schminkte, von den SS-Ärzten dann vielleicht als gesund und arbeitsfähig eingestuft wurde. Kranken drohte die schnelle Ermordung.

Drei Jahre währte die Vorbereitung der Ausstellung, die auf 900 Quadratmetern gezeigt wird und künftig das museale Zentrum der Gedenkstätte bilden soll. Zur Eröffnung am Sonntag um 11 Uhr spricht Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Erwartet wird auch Umweltministerin Anita Tack (LINKE). Sie möchte bereits um 9.30 Uhr dabei sein, wenn die Lagergemeinschaft Ravensbrück am Sowjetischen Ehrenmal im Park am Bahnhof Fürstenberg/Havel Kränze niederlegt. Die zentrale Gedenkveranstaltung findet um 13.30 Uhr an der Mauer der Nationen statt.

Hinderlich sind die Verzögerungen bei den Bauarbeiten an der Strecke Berlin-Rostock. Der Bahnhof Fürstenberg/Havel ist deshalb weiterhin nicht mit Zügen zu erreichen, sondern bis mindestens Juni nur mit dem Schienenersatzverkehr.

Die Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung beginnen bereits am Sonnabend. Es gibt eine Führung (10 Uhr, Treffpunkt: Besucherzentrum), und es werden zwei Ausstellungen eröffnet. Die eine Ausstellung, »Die Rosen von Ravensbrück«, behandelt die Geschichte des Gedenkens in Ravensbrück (11 Uhr, Foyer in den Garagen), die andere Ausstellung ist der französischen Widerstandskämpferin Germaine Tillion gewidmet (14.30 Uhr, Kleines Foyer in den Garagen). Außerdem wird eine neue Internetseite über Österreicherinnen im KZ Ravensbrück vorgestellt (16 Uhr, Seminarhaus).

Auch in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen wird am Sonntag um 14 Uhr an die Befreiung des Lagers vor 68 Jahren erinnert. Dort sprechen Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) und als Zeitzeuge der slowakische Jude Alexander Fried, der 1944 ins KZ Sachsenhausen verschleppt wurde. Bereits um 11 Uhr wird der Streifen »Sonderaktion Prag« gezeigt. Der Dokumentarfilm berichtet über die Deportation von mehr als 1000 tschechischen Studenten, die sich den deutschen Besatzern widersetzt hatten und im November 1939 nach Sachsenhausen deportiert wurden. Die Überlebenden Karel Hýbek, Vojmir Srdecný und Jan Šabršula, die bei dem Film mitwirkten, werden anwesend sein.

Die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück befindet sich an der Straße der Nationen in Fürstenberg/Havel. Die Ausstellungen dort sind dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Die Gedenkstätte Sachsenhausen liegt an der Straße der Nationen 22 in Oranienburg und ist täglich von 8.30 bis 18 Uhr geöffnet, wobei Museen, Archiv und Bibliothek montags nicht zugänglich sind.

● Von 1939 bis 1945 wurden im KZ Ravensbrück 133 000 Häftlinge registriert. Zehntausende wurden ermordet. Am 30. April 1945 befreite die Rote Armee das weitgehend geräumte Lager, in dem die SS noch 2000 Menschen zurückgelassen hatte.

● Im KZ Sachenhausen waren von 1936 bis 1945 insgesamt mehr als 200 000 Menschen inhaftiert. Zehntausende ließen dort ihr Leben. Am 22. April 1945 befreiten sowjetische und polnische Soldaten 3000 Kranke und ihre Pfleger. Die übrigen Häftlinge hatte die SS auf Todesmärsche getrieben. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln