Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bei Großaktion 3400 Fahrer geblitzt

(dpa/nd). Rund 3400 Temposünder hat die Polizei bei der ganztägigen Blitzeraktion in Berlin erwischt. Den Negativrekord in der Hauptstadt stellte ein 26-jähriger Fahrer im Stadtteil Schöneberg auf, wie die Polizei am Mittwoch bilanzierte. Der junge Mann fuhr demnach mit 110 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer durch die Stadt. Einen der schnellsten Raser in Brandenburg stoppte die Polizei nach Angaben vom Mittwoch auf der A24. Der Sportwagenfahrer wurde mit 199 bei erlaubten 130 Stundenkilometern geblitzt. Beide Sünder erwarten nun ein mehrmonatiges Fahrverbot und Punkte in Flensburg.

Die Berliner Polizei hatte bei der 24-Stunden-Aktion im gesamten Stadtgebiet rund 250 Kontrollpunkte eingerichtet. Bei mehr als 69 000 Autos wurde die Geschwindigkeit überprüft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln