Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Buchrezension: Frauenfeld

Zahlreiche prachtvolle Bücher geben der Hobbygärtnerin Anregungen, meist sind sie auf ein spezielles Feld wie Kräuter, Bäume oder Gemüse ausgerichtet. Aus dem Callwey Verlag kamen schon viele klug und ansprechend gestalteten Bände über Frauen und ihre Gärten. Im neuesten merkt man wieder einmal die Liebe zum Detail, die von den Machern jedes Mal in ihre wunderbaren Bücher eingespeist wird. So finden sich darin wichtige Tipps zum Beschriften der Samentütchen. Die muss eine Pflanzenvernarrte bei jedem Urlaubsspaziergang in fremden Gefilden dabei haben, wenn sie deren Glanzstücke in der nächsten Saison in ihrem eigenen Gärtchen bewundern will. Auch das Blumenbeet der Marke »Gelingt immer« ist eine tolle Idee. Man nehme Akelei, Mohn, Löwenmaul, Bartnelken und einige andere bunte Blumensamen, streue sie in Gruppen aus, bedecke sie mit Kompost, gieße fleißig und schneide später viele Sträuße.

»Zum Glück Gemüse« vereint kleine Pflanzenporträts mit Anbautipps und vor allem vielen Rezepten - nach Jahreszeiten geordnet. Das Buch ist dem Hobbykoch mit Gemüsegarten zu empfehlen. Wer sich nach all der Wissensanhäufung mit Gartengeschichten erfreuen möchte, dem sei Danuta Schmidts »Tritt ein in meinen Garten« empfohlen. Die Autorin schaute bei Ursula Karusseit, Wladimir Kaminer oder Michael Gwisdek über den Zaun.

● Lammerting/Graf von Luckner: Gartenexpertinnen und ihr grünes Wissen, 175 S., zahlr. Fotos, Callwey Verlag, geb., 39,95 €.

● Danuta Schmidt: Tritt ein in meinen Garten, Verlag neues leben, 127 S., geb., 16,95 €.

● Zum Glück Gemüse, 350 Gemüserezepte für alle Jahreszeiten, 430 S., Phaidon Verlag, 39,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln