Lithium bietet Bolivien eine große Chance

Luis Alberto Echazú über die Industrialisierungspolitik der Morales-Regierung und Umweltprobleme

Luis Alberto Echazú ist seit 2010 Direktor des Lithium-Programms der staatlichen Bergbaufirma COMIBOL. Der in Boliviens Hauptstadt Sucre geborene Metallurgieingenieur ist Mitglied in Boliviens Dachgewerkschaft COB und war Direktor der Universität Siglo XX. in der Bergbaustadt Lallagua/Oruro. Von 2007 bis 2010 war Echazú Bergbauminister im Kabinett der Linksregierung von Präsident Evo Morales. Mit ihm sprach für »nd« Benjamin Beutler.

nd: Unter der harten Kruste des Salar de Uyuni im Andenhochland schlummern die größten LithiumVorkommen der Welt. Was hat La Paz damit vor?
Echazú: Boliviens Regierung hat eine Strategie zur Industrialisierung des Lithiums aufgelegt. In einer ersten Phase hat die staatliche Bergbaufirma COMIBOL 19 Millionen US-Dollar in Forschung und Vorstudien investiert, alles mit bolivianischer Expertise. In einem Jahr wird die halbindustrielle Pilotanlage in Lipi im Departamento Oruro 40 Tonnen Lithiumcarbonat sowie 1000 Tonnen Kaliumchlorid für Dünger im Monat produzieren. Ein Nebenprodukt ist Speisesalz. Diese Produktion wird in einem zweiten Schritt auf industrielle Ebene gehoben, finanziert mit einem 485-Millionen-Dollar-Kredit der Nationalbank. Erwartet werden 200 000 Tonnen Kaliumchlorid und 30 000 Tonnen Lithiumcarbonat. Oberstes Ziel ist die Herstellung von Lithiumkathoden, Elektrolyten, und am Ende sogar Lithium-Ionen-Batterien »Made ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4983 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.