Werbung

Tadel für Nußbaum

Martin Kröger zum heutigen Warnstreik der Lehrer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Entscheidung des Arbeitsgerichts zum heutigen Warnstreik der rund 8000 Lehrer bedeutet eine deftige Klatsche für den parteilosen Finanzsenator Ulrich Nußbaum. Schließlich gab das Gericht in seinem Urteil dem Senat in keinem Punkt recht: Weder verstößt der Warnstreik der angestellten Lehrer gegen die Friedenspflicht, noch sei die Arbeitskampfmaßnahme unverhältnismäßig. Auch das Herumreiten auf Formalien durch die juristischen Vertreter des Senats, die die Zuständigkeit des Landesverbandes der GEW für die Tarifverhandlungen anzweifelten, blieb erfolglos.

Ein Gerichts-Tadel für Nußbaum auf ganzer Linie sozusagen. Bei seinem Urteil ließ sich das Gericht auch nicht durch die öffentliche Stimmungsmache gegen den Lehrerstreik beeinträchtigen. In Geiselhaft würde die Gewerkschaft die Schülerinnen und Schüler nehmen, die an diesem Tag ihre Abschlussprüfungen ablegen, war zu lesen. Das ist natürlich völlig übertrieben: Denn den rund 8000 angestellten Lehrern stehen noch fast 22 000 verbeamtete Lehrer gegenüber, die nicht streiken dürfen und genauso die Prüfungen beaufsichtigen können.

Dass nicht der gewohnte Vertrauenslehrer vorne steht, ist auch kein stichhaltiges Argument. Denn Fragen der zu Prüfenden sind nämlich streng untersagt. Damit Prüfungen nicht abgesagt werden müssen, hat die GEW sogar eine Notfallvereinbarung angeboten. Streik und Prüfungen schließen sich also nicht aus, auch das hat das Gericht unmissverständlich festgestellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen