Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kinderfreie Unis

Zeitverträge an Hochschulen beeinträchtigen Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Für Wissenschaftler an deutschen Hochschulen, die mit Zeitverträgen angestellt sind, ist eine Vereinbarkeit von Kindererziehung und Beruf kaum möglich. Zu diesem Ergebnis kommt ein Papier der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), das gestern in Berlin vorgestellt wurde.

Das Zertifikat »Familiengerechte Hochschule« ist bei Deutschlands akademischen Lehranstalten begehrt. Anne Krüger zweifelt allerdings daran, dass die Wirklichkeit mit dem Anspruch immer übereinstimmt. Die Doktorandin berichtet gestern bei der Vorstellung des neuen GEW-Ratgebers »Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Qualifizierung« von einer jungen Kollegin, der während der Erziehungszeit mitgeteilt worden sei, dass ihr familiär bedingter zeitweise Ausstieg kein Grund sei, den befristeten Arbeitsvertrag zu verlängern. Grundsätzlich, so habe es seitens der Universität geheißen, die stolz darauf sei, sich »Familiengerechte Hochschule« nennen zu können, wende man die Kann-Regelung des Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) für seine befristen Beschäftigten nicht an.

Für den GEW-Hochschulexperten Andreas Keller ist das Beispiel Ausdr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.