Einkaufstourismus untergräbt Gesundheitspläne

Hohes Preisniveau lässt dänische Konsumenten nach Norddeutschland pilgern - jetzt senkt die Regierung die Steuern

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Um den Einkaufstourismus nach Deutschland zu bremsen, senkt Dänemark die Steuern auf zuckerhaltige Getränke und Bier.

Täglich fahren Tausende dänische Autos leer nach Deutschland und kehren mit reicher Beute beladen zurück. Die Dänen bekommen Verstärkung aus Schweden, denn bis 300 Kilometer Entfernung vom Öresund werben Busfirmen für Tagesausflüge nach Puttgarden auf der deutschen Insel Fehmarn. In der Region Nordschleswig sind dänische Supermärkte mittlerweile einer der wichtigsten Erwerbszweige. In jedem kleinen Ort liegt mindestens einer und an Hauptverkehrsstraßen locken mehrere mit Angeboten.

»Ich bestelle im Schnitt zwei Mal im Monat bei demselben Supermarkt in Deutschland«, berichtet ein Däne aus Jütland, der namentlich nicht genannt werden will. »Ich brauche bloß das Abholdatum einzutragen und die Bezahlung anzuweisen. Zwei Stunden vorher bekomme ich eine SMS, dass die Palette gepackt ist. Ich fahre bis zur Rampe, ein Gabelstapler setzt die Ware auf meinen Anhänger und zehn Minuten später bin ich wieder auf dem Weg nach Hause.«

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3417 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.