Osten zeigt Biss

Report der Barmer GEK analysiert steigende Kosten beim Zahnersatz und Reserven in der Prophylaxe

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die gute Nachricht: In den neuen Bundesländern legen die Krankenversicherten mehr Wert auf die Vorsorge von Zahnerkrankungen und brauchen daher weniger Zahnersatz. Die schlechte: Wenn Ersatz sein muss, verursacht er von Jahr zu Jahr höhere Kosten - hüben und besonders drüben.

Wer kennt nicht das Entsetzen beim Anblick eines Heil- und Kostenplanes vom Zahnarzt, wenn es um Reparaturen oder gar den Ersatz eines Beißwerkzeuges geht? Hunderte von Euro sind üblich, es können aber auch gut Tausende werden. 2011 gab nach repräsentativen Erhebungen der Barmer GEK, einer der größten gesetzlichen Krankenkassen, jeder gesetzlich Versicherte im Durchschnitt 105,45 Euro für konservierende oder chirurgische Leistungen beim Zahnarzt aus. Das sind, wohlgemerkt, Durchschnittswerte, bei deren Berechnung auch das zahnlose Baby mitzählt und es sind lediglich die Leistungen, zu denen die Kasse etwas dazu gibt. Pläne für komplett private Zahnersatzleistungen landen schließlich nicht bei der gesetzlichen Krankenkasse und können folglich auch nicht von ihr analysiert werden.

Nach den Zahlen des gestern in Berlin vorgestellten Barmer GEK Zahnreports 2013 lagen die Durchschnittskosten für neuen Zahnersatz bei 1382 Euro je Be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3647 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.