Werbung

Union beendet Quotenstreit

Berlin (dpa/nd). Die Führung der Unionsfraktion hat den Streit über die Frauenquote für beendet erklärt. »Der Vorgang ist abgeschlossen«, sagte Fraktionschef Volker Kauder (CDU) am Dienstag in einer Fraktionssitzung nach Teilnehmerangaben. Die Unionsfraktion solle andere Parteien nicht mit Streit unterhalten.

Nur die CDU-Abgeordnete Erika Steinbach habe gemahnt, dass sich ein solches Vorgehen wie vor der Abstimmung über eine Frauenquote in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen nicht wiederholen dürfe. Ihre Rücktrittsforderung an Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe sie aber nicht wiederholt.

Befürworter einer gesetzlichen Frauenquote in der Union, darunter von der Leyen, hatten gedroht, mit der Opposition eine Quotierung ab 2018 zu beschließen. CDU-Chefin Angela Merkel konnte sie vor der Abstimmung im Bundestag dann mit dem Angebot davon abhalten, eine feste Quote ab 2020 ins Wahlprogramm zu schreiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!