Überraschung mit Ansage

Mario Götze trifft mit seinem Wechsel zum FC Bayern München ganz Dortmund ins Herz

  • Von Andreas Morbach, Dortmund
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der FC Bayern hat mal wieder die größte Konkurrenz im eigenen Land empfindlich geschwächt. Die Münchener kauften den Dortmunder Mario Götze für 37 Millionen Euro aus dessen Vertrag heraus. Für die Borussia kam die Nachricht vor dem Duell mit Real Madrid zur Unzeit.

Die Nachricht am Frühstückstisch kam wie ein sportliches Erdbeben über die BVB-Gemeinde hernieder - dabei hätten es die Fans der Schwarz-Gelben längst ahnen können. Aus seiner Sympathie für den berühmtesten Verein Münchens hat Mario Götze schließlich nie ein Geheimnis gemacht. »Auf die Bayern-Spieler habe ich mich am meisten gefreut«, erklärte der gebürtige Allgäuer schon im Herbst 2010, nach seinem Länderspieldebüt gegen Schweden. Ab Sommer muss Götze nun nicht mehr die Treffen bei Bundestrainer Joachim Löw abwarten, um das Münchner Flair genießen zu können - am Dienstagvormittag bestätigte Borussia Dortmund den Wechsel des 20-Jährigen zum Rekordmeister.

Dass sie diese Meldung auf der Vereins-Homepage platzierten, fiel den Westfalen schwer genug. Doch dass sie die Zeilen am Tag vor dem Halbfinalhinspiel in der Champions League gegen Real Madrid formulieren mussten, erschien ihnen wie ein böser Streich des Schicksals. Zum denk...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 676 Wörter (4212 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.