Nützliche Tipps für Antifaschisten

Aktionsbündnis gegen Gewalt analysierte Naziaufmärsche und den Umgang damit

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wie lassen sich viele Menschen dazu bewegen, gegen Naziaufmärsche zu protestieren? Wie können gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei im Falle einer Sitzblockade vermieden werden? Was bringt eine Antirassismusklausel in der Verfassung?

Solchen Fragen widmete sich das märkische Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Eine extra eingesetzte Arbeitsgruppe analysierte 29 rechtsextreme Demonstrationen und Kundgebungen der Jahre 2010 bis 2012. Außerdem beobachtete sie alle Aufmärsche des vergangenen Jahres und wertete die Erfahrungen im Umgang damit aus. Nützliche Tipps für engagierte Antifaschisten und Empfehlungen für Polizei und Politik wurden auf 80 Seiten zusammengefasst. Die Schrift mit dem Titel »Rechte Aufmärsche und demokratische Proteste in Brandenburg« wurde am Montagabend in Potsdam vorgestellt. Seit Dienstag kann sie im Internet heruntergeladen oder als gedrucktes Exemplar bestel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (4290 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.