Werbung

Unten links

Wie schlecht es um die gute alte Gerechtigkeit bestellt ist, lesen Sie täglich in dieser Zeitung. Jetzt haben Münchner Psychologen herausgefunden, an wem es nicht liegt: an den Kindern. Dreijährige haben ein sicheres Gespür dafür, wenn Spielzeug ungleich verteilt ist - und gaben im Versuch anderen Kindern, denen Brummkreisel und Co. vorenthalten wurden, etwas ab. Fünfjährige beteiligten sich nicht nur an Umverteilung, sie forderten die ohne eigenes Tun mit überreichlich Spielzeug bedachten Altersgenossen sogar ausdrücklich auf, etwas abzugeben. Was die Studie leider nicht erklärt: Warum sich der Gerechtigkeitssinn bei vielen so schnell verflüchtigt. Fußballmanager verstecken ihre Teddybären im Ausland, damit niemand nur einen Fussel davon abbekommt. Politiker behaupten, erst wer etwas dafür tue, dürfe einen Hüpfball bekommen. Und Manager lassen sich Extra-Bonbons schenken, obwohl andere die Arbeit machen. Im Kindergarten hätten die keine Chance. tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!