Studie zu den Piraten: Abgesänge auf Partei voreilig

Otto Brenner Stiftung analysiert Krise und Chancen / Zukunft als linksliberale Kraft weiter möglich

Berlin (nd). Gegen den pessimistischen Medien-Trend will eine Studie der Otto Brenner Stiftung Zustand und Zukunft der Piratenpartei analysieren. Sei der Politaufsteiger eben noch als neuer Akteur in aller Munde gewesen, gelte das Projekt in Teilen der Öffentlichkeit inzwischen als gescheitert, heißt es bei der Wissenschaftsstiftung der IG Metall. „Zu mannigfaltig verhedderte sich die junge Partei in Widersprüchen zwischen idealistischem Anspruch und politischer Praxis. Doch möglicherweise sind die Abgesänge auf die Piratenpartei voreilig“, schreiben die Autoren Alexander Hensel und Stephan Klecha vom Göttinge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 344 Wörter (2610 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.