Werbung

Linkenchefin ruft zu Solidarität mit kritischer Jobcenter-Mitarbeiterin auf

Petition fand bereits über 7000 Unterstützer / Kipping: Behörden haben Angst, dass Inge Hannemann als Vorbild Schule macht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat zur Solidarität mit der kritischen Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann aufgerufen. Die Frau war in dieser Woche vom Dienst freigestellt worden, nachdem sie sich öffentlich gegen das Hartz-Sanktionsregime und die Behandlung von Erwerbslosen durch die Behörden gewandt hatte.

»Wer also ein Fünkchen Grundrechtsehre im Leib hat, sich bürgerschaftlich gegen Grundrechtsverletzungen engagiert, wird kaltgestellt«, erklärte Kipping am Mittwoch. Dahinter stehe »das Unvermögen der Behörden, sich kritisch mit dem eigenen Tun und politisch mit dem bedrückenden Zuständen in den Jobcentern auseinanderzusetzen«. Auch grassiere bei den Verantwortlichen offenbar »die Angst davor, dass das Beispiel Hannemann Schule machen könnte«. Ein Offener Brief Hannemanns an ihre Kolleginnen und Kollegen der Jobcenter sorgt seit Tagen für große Aufmerksamkeit in sozialen Netzwerken.

Eine Petition, mit der die »sofortige Rücknahme aller Sanktionen gegen die Arbeitsvermittlerin Inge Hannemann« gefordert wird, fand inzwischen über 7000 Unterstützer. Die arbeitsrechtlichen Maßnahmen gegen die Jobcenter-Mitarbeiterin seien »ein Akt von Behördenwillkür, der dazu dient ihr Grundrecht auf freie Meinungsäußerung zu beschneiden«, heißt es in der Petition weiter. In einem demokratischen Rechtsstaat könne aber »nicht geduldet werden das Andersdenkende von Behörden des Staates« daran gehindert würden, ihre politische Auffassung kund zu tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen