Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewinn bei Daimler bricht massiv ein

Hersteller verzeichnet Rückgang um 60 Prozent

Stuttgart (Agenturen/nd). Bei Daimler ist der Gewinn in den ersten Monaten des Jahres massiv eingebrochen. Von Januar bis März verdiente der Stuttgarter Autohersteller unter dem Strich 564 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Dies entspricht einem Rückgang um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, als Daimler noch einen Gewinn von knapp 1,43 Milliarden Euro verbuchte. Sowohl im Geschäft mit Autos und Lastwagen als auch mit leichten Nutzfahrzeugen wie Transportern verzeichnete der Autohersteller demnach schlechtere Zahlen.

Der Umsatz ging um rund drei Prozent auf 26,1 Milliarden Euro zurück, wie Daimler mitteilte. Der Verkauf von Fahrzeugen lag nach Konzernangaben unverändert auf der Höhe des ersten Quartals 2012.

Konzernchef Dieter Zetsche begründete den Gewinneinbruch mit einer schwachen wirtschaftlichen Entwicklung auf für den Autohersteller wichtigen Märkten. »In den ersten drei Monaten des Jahres haben sich viele Märkte, insbesondere Westeuropa, konjunkturbedingt schlechter entwickelt als erwartet«, erklärte Zetsche. Für das gesamte Jahr 2013 rechne das Unternehmen mit einem schwächeren Ergebnis aus dem laufenden Geschäft.

Die Flaute auf den europäischen Automärkten drückt auch bei Volkswagen aufs Geschäft. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern bei Europas größtem Autobauer schrumpfte in den ersten drei Monaten 2013 um 26 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich sank der Gewinn um gut ein Drittel auf knapp zwei Milliarden Euro. Auch beim Umsatz ging es leicht auf 46,6 Milliarden Euro nach unten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln