Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zäsur in der Stadtentwicklung

Martin Kröger zum Spatenstich am Holzmarkt

Der erste Spatenstich bei Neubauprojekten ist normalerweise alles andere als eine glamouröse Angelegenheit. Häufig werden dazu Politiker in dunklen Limousinen angegekarrt, die dann lustlos eine Schaufel in die Erde stoßen. Es folgt das obligatorische Pressefoto und Shakehands mit den Investoren. Einen solchen Spatenstich hätte es sicherlich auch auf dem Spree-Grundstück an der Holzmarktstraße gegeben, wenn die ursprünglichen Horrorpläne für noch mehr Hochhäuser durchgesetzt worden wären.

Doch daraus wurde glücklicherweise nichts - stattdessen wird es jetzt am 1. Mai ein rauschendes Fest geben, weil die Genossenschaft »Holzmarkt« an der Spree ihre Chance bekommt. Für die Stadtentwicklung in Berlin, die sich in den 90er Jahren vor allem durch gigantische, überdimensionierte Projekte auszeichnete, stellt das Projekt »Holzmarkt« eine Zäsur dar: Weg von Beton und Stahl hin zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Auf satte 55 Seiten ist das Konzept für das Projekt »Holzmarkt« inzwischen angewachsen. Neben einem Studentendorf, Ateliers, einer Kita und einem Club soll auf dem Gelände auch Gemüse angebaut werden. Mitten im Zentrum entsteht also eine alternative Großstadtoase. Dass das mehr Flair als Betonklötze hat, versteht sich von selbst - Chapeau Holzmarkt-Genossenschaft!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln