Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Merkel bleibt stur

Regierungssprecher: Keine Abkehr vom Sparkurs

Berlin (AFP/nd). Angesichts der Forderungen nach einer Abkehr vom Sparkurs und nach neuen Milliarden-Programmen zur Wirtschaftsbelebung in Europa hat der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Politikwechsel abgelehnt. »Wir müssen diese Politik, die wir erfolgreich eingeleitet haben, weiterleiten«, sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Seibert wurde in der Regierungs-Pressekonferenz mehrfach auf Äußerungen von EU-Kommissionschef José Manuel Barroso vom Montag angesprochen, nach denen die Sparpolitik zwar »grundsätzlich richtig« sei, aber in vielerlei Hinsicht ihre Grenzen erreicht habe. Seibert sagte dazu: »Wir haben in Europa einiges an Vertrauen zurückgewonnen.« Das lasse sich ablesen an der Entwicklung von Zinsen und Anleiherenditen.

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, übte in diesem Zusammenhang scharfe Kritik an der Bundesregierung. Die Kanzlerin setze in Europa eine Politik durch, »die falsch ist, nämlich die Austeritätspolitik«, sagte Sommer. Merkel habe in früheren Jahren selbst anders gehandelt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln