Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vivantes muss Flüchtlinge aufnehmen

(epd). Der Berliner Senat hat erstmals die Nutzung eines Gebäudes als Unterkunft für Flüchtlinge erzwungen. Nach einem Medienbericht wurde der landeseigene Krankenhauskonzern Vivantes angewiesen, ein leerstehendes Verwaltungsgebäude der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Reinickendorf zur Verfügung zu stellen. Dort sollen etwa 200 Flüchtlinge untergebracht werden.

Wegen des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen nach Deutschland fehlen in Berlin Hunderte von Plätzen in Unterkünften. Laut Berliner Sozialverwaltung sind derzeit in den Not- und Gemeinschaftsunterkünften der Stadt 5480 Plätze für Asylsuchende vorhanden, die mit 5612 Menschen überbelegt sind, heißt es in dem Bericht. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) rechne mit einer weiteren Verschärfung der Lage in diesem Jahr.

Die Situation sei so, dass 1000 zusätzliche Plätze für Asylbewerber benötigt würden, um alle Menschen unterzubringen, die nach den Prognosen des Bundes noch erwartet werden, sagte Czaja. Zudem müsse für weitere 1.100 Menschen, die derzeit in Notunterkünften wohnen, eine langfristigere Lösung gefunden werden.

Czaja hatte wiederholt angekündigt, dass er wegen der fehlenden Kooperationsbereitschaft in einigen Bezirken, Unterkünfte zur Verfügung zu stellen, auch zur Beschlagnahmung als letztem Mittel greifen werde. Davon wolle die Sozialverwaltung im konkreten Fall aber nicht sprechen, heißt es. Vivantes sei lediglich aufgefordert worden, eines ihrer ehemaligen Verwaltungsgebäude zur Verfügung zu stellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln