Karlsruhe lässt Prozess gegen Neonazi neu aufrollen

Karlsruhe (dpa/nd). Der Prozess gegen einen Neonazi und ehemaligen NPD-Landtagskandidaten aus Baden-Württemberg wegen versuchten Totschlags muss neu aufgerollt werden. Der Freispruch wegen Notwehr durch das Landgericht Freiburg sei rechtsfehlerhaft, urteilte der Bundesgerichtshof am Donnerstag. Der heute 30-Jährige war im Oktober 2011 am Rande einer rechtsextremen Veranstaltung in Bahlingen am Kaiserstuhl mit seinem Auto auf Aktivisten aus der linken Szene zugerast. Einer der Aktivisten war vom Auto erfasst und schwer verletzt worden. Das Landgericht hatte auf Notwehr des Fahrers erkannt. Staatsanwaltschaft und Nebenkläger hatten Revision eingelegt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung