Geheimnis Bankenrettung

Arpad Bondy erhält heute den »Alternativen Medienpreis«

  • Von Christoph Nitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

nd: Sie werden heute Abend für den Film »Staatsgeheimnis Bankenrettung« mit dem Alternativen Medienpreis ausgezeichnet. Was konnten Sie über den Verbleib der Gelder herausfinden?
Bondy: Die Gelder, mit denen angeblich die armen Länder des Südens gerettet wurden, kamen dort nicht an. Die Begünstigten sind vermögende Investoren in den reichen Ländern, hauptsächlich in Deutschland und Frankreich, England und zum Teil in den USA.

Die Mittel der Bankenrettungen gingen also direkt an Investoren?
Ja, in Irland und Spanien wurde die Immobilienblase vorwiegend mit Investitionen aus den genannten Ländern finanziert. Nachdem die Banken zahlungsunfähig geworden waren, ging es um die Rettung der Investoren. Ein Interviewpartner sagte wörtlich, das Geld, das aus Deutschland und Frankreich nach Irland floss, ging noch vor Geschäftsschluss der Banken wieder raus und landete dort, wo es hergekommen ist - bloß eben auf anderen Konten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3014 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.