Aussperrung beendet

Parlament entscheidet Streit zwischen Kommunalverband und Lehrergewerkschaft in Dänemark

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die wochenlange Aussperrung der dänischen Lehrkräfte ist beendet. Per Parlamentsbeschluss wurde »geschlichtet« - Im Wesentlichen im Sinner der Arbeitgeber. Die Lehrerschaft muss die ungeliebte Bildungsreform nun umsetzen.

Extra schulfrei - ein Traum der meisten Kinder entwickelte sich zum Alptraum für die dänischen SchülerInnen, ihre LehrerInnen und Eltern - bis der Konflikt am Donnerstag per Parlamentsbeschluss beendet wurde. Seit vier Wochen waren die Lehrkräfte ausgesperrt, weil es in den Tarifverhandlungen zwischen dem Lehrerverband und dem Städteverband zu keiner Einigung kam. Ungewöhnlich für Dänemark ist es, das ein öffentlicher Arbeitgeber zur Aussperrung griff und noch ungewöhnlicher war die Dauer.

Die Auseinandersetzung drehte sich im Kern darum, wer über die Arbeitszeit der LehrerInnen verfügt. Im Zuge der anstehenden Bildungsreform sollen sie mehr Stunden unterrichten und der Lehrerverband verlangt eine Arbeitszeitregelung, die ihnen entsprechende Vorbereitungszeit einräumt und Discountunterricht vermeidet. Der unverrückbare Standpunkt des Städteverbandes ist es jedoch, dass die Schulleiter uneingeschränkt über die Arbeitszeit der L...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3635 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.