Hackbraten aus der Hölle

(nd). Er verbinde Rock'n'Roll mit Richard Wagner wie kein anderer, wird ihm nachgesagt. Und tatsächlich meistert der US-Glamrocker Meat Loaf (Hackbraten) den gefährlichen Grat zwischen peinlicher Rockoper und pompösen Gänsehaut-Gassenhauern bravourös. Nun verabschiedet sich die vier Oktaven abdeckende Urgewalt endgültig von der Bühne und spielt am Sonntag im Rahmen einer Abschiedstournee in der O2-World.

Da wird sie zum letzten Mal live erklingen, die epische Ode an die »Bat out of Hell« (Fledermaus aus der Hölle), durch die Meat Loaf 1977 unsterblich wurde und die zu den meistverkauften Rock-Alben überhaupt zählt. Auch als Schauspieler konnte sich der 65-Jährige, trotz vieler Fehltritte, mit seinen Parts in »The Rocky Horror Picture Show« (1975) und »Fight Club« (1999) Kultstatus sichern.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung