Traumreise und Kriegsflucht

Theater für junges Publikum: »Augenblick Mal!«

  • Von Katja Kollmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Zu Hause wusste ich noch, wer ich bin«, sagt der Junge mit dem roten Koffer. Alice kommt zu der Erkenntnis: »Im Augenblick weiß ich nicht, wer ich bin.« Beide machen sich gleichzeitig auf eine große Reise, die sie ihre bisherigen Gewissheiten hinterfragen lässt. Um sie zu begleiten, reicht eine simple Theaterkarte. Denn der Junge hat seinen Koffer im Theater an der Parkaue auf Bühne drei abgestellt. Alice wiederum sitzt auf einem großen Teppich inmitten der Bühne zwei. »Sie verlassen jetzt die vertraute Welt« - diese Mitteilung steht wie ein unsichtbares Ausrufezeichen über beiden Inszenierungen, die das Kinder- und Jugendtheaterfestival »Augenblick Mal!« eröffneten.

Die Welten, in die uns das Junge Schauspielhaus Hamburg und das Schnawwl vom Mannheimer Nationaltheater entführen, könnten unterschiedlicher nicht sein. Während »Alice im Wunderland« eine verrückte Traumreise mit einem exzentrischen Kaninchen unternimmt, muss de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.