Absatzflaute setzt VW unter Druck

Hannover (dpa/nd). Die Werke von Europas größtem Autobauer Volkswagen könnten schon bald die Auswirkungen der Flaute auf dem Heimatmarkt zu spüren bekommen. Man brauche in den kommenden Monaten »viel Flexibilität in der Produktion und auf den weltweiten Märkten«, sagte Konzernchef Martin Winterkorn auf der VW-Hauptversammlung am Donnerstag. Zwar war der weltweite Absatz der Wolfsburger in den ersten drei Monaten dieses Jahres noch um knapp fünf Prozent gestiegen - in Europa musste aber VW kräftig Federn lassen. Viele Autohersteller leiden unter teuren Überkapazitäten in Europa - einige planen bereits, einzelne Werke dichtzumachen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung