Kabel Deutschland scheitert mit Klage

München (epd/nd). Kabel Deutschland ist mit einer Klage gegen die Weigerung der öffentlich-rechtlichen Sender, weiter die Kabeleinspeiseentgelte zu bezahlen, erneut gescheitert. Das Landgericht München habe die Klage gegen den Bayerischen Rundfunk am Donnerstag abgewiesen, sagte eine Sprecherin des Gerichts. Auch mit Klagen gegen WDR und SWR war Kabel Deutschland erfolglos gewesen; weitere Verfahren laufen noch. Kabel Deutschland will erzwingen, dass die Öffentlich-Rechtlichen weiter für die Einspeisung ihrer Programme in die Kabelnetze zahlen. ARD, ZDF und Arte zahlten bislang jährlich rund 60 Millionen Euro, hatten die Verträge aber gekündigt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung