Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wo es nur noch glimmt

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Anfang war alles leicht. Wohl denen, die sich noch erinnern können. Die Welt war bunt, das Leben schön. Aber irgendwann kam die Gewöhnung. Da kann der Tag lang werden. Und der Abend. Und die Nacht. Freundlichkeiten haben nun eine kleine Spitze; manchmal klebt ein Tröpfchen Gift daran. Man stirbt nicht davon, wie schon die singende Psychoanalytikerin Andrea Berg feststellte: »Mag sein, dass man sich selber oft / viel zu wichtig nimmt / verzweifelt auf ein Feuer hofft / wo es nur noch glimmt / Wenn so was auch sehr wehtun kann /man st...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.