Werbung

Südkoreaner sollen raus aus Kaesong

Norden lehnt Gespräche über Industriezone ab

Seoul (AFP/nd). Nordkorea hat der Aufforderung des Südens zu Verhandlungen über die gemeinsame Industriezone Kaesong eine Absage erteilt - und riskiert damit das Aus für das Prestigeprojekt. Südkorea rief am Freitag alle seine noch in Kaesong verbliebenen Staatsbürger zum Verlassen des Gebiets auf. In der grenznahen Sonderwirtschaftszone waren bisher über 120 südkoreanische Firmen und mehr als 50 000 Arbeiter aus Nordkorea tätig.

Sämtliche Südkoreaner müssten zu ihrem Schutz aus Kaesong ausreisen, sagte der südkoreanische Vereinigungsminister Ryoo Kihl Jae in Seoul. Er fügte hinzu: »Nordkorea muss die sichere Rückkehr unseres Personals gewährleisten und das Anlagevermögen der Firmen mit Investitionen in Kaesong vollständig schützen.«

Zuletzt befanden sich noch mehr als 170 der sonst 850 südkoreanischen Mitarbeiter in dem Industriepark, der sich in Nordkorea zehn Kilometer von der innerkoreanischen Grenze entfernt befindet.

Das Gesprächsangebot aus Seoul sei »arglistig«, erklärte Nordkoreas Nationaler Verteidigungsausschuss am Freitag. Südkorea hatte dem Norden am Donnerstag ein Ultimatum von 24 Stunden gesetzt und andernfalls mit »bedeutenden Maßnahmen« gedroht.

Wenn die südkoreanische »Marionettenmacht« die Lage weiter verschlimmere, wäre es an der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik, »entschlossene und harte Maßnahmen« zu ergreifen«, heißt es in der Erklärung des Verteidigungsausschusses. Jede »ultimatumähnliche« Ankündigung würde nur die »finale Zerstörung« Südkoreas beschleunigen.

Die Zukunft für die wirtschaftlich und symbolisch bedeutende Sonderzone scheint damit akut bedroht. Obwohl der Industriepark für Pjöngjang ein wichtiger Devisenbringer ist, hatte der Norden Anfang des Monats allen südkoreanischen Beschäftigten den Zugang verwehrt. Am 9. April zog Pjöngjang zudem alle seine Arbeitskräfte ab. Es begründete den Schritt mit einem von Seoul erwähnten »militärischen« Notfallplan zum Schutz seiner Beschäftigten in Kaesong.

Südkorea unterstütze weiterhin einen stabilen Betrieb und Verbesserungen für Kaesong, hatte es am Donnerstag aus dem Vereinigungsministerium in Seoul geheißen. Denn auch die Wirtschaft des Südens wird durch die Blockade des Industriekomplexes getroffen. Produktionsausfälle und wegbrechende Aufträge bringen zahlreiche Firmen in Bedrängnis. Seoul sagte ihnen am Mittwoch Finanzspritzen zu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln