Ehemaliger LKA-Chef erschossen

Hameln (dpa/nd). Entsetzen in Hameln: Der frühere Chef des LKA in Niedersachsen, Rüdiger Butte, ist am Freitag in seinem Büro erschossen worden. Anschließend brachte der Schütze, ein 74 Jahre alter Mann, sich selbst um. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar, berichtete die Polizei. Zu Spekulationen, wonach es sich bei dem Täter um einen Waffennarren gehandelt haben könnte, dem die Kreisverwaltung die Schusswaffen abgenommen habe, wollte sich ein Polizeisprecher nicht äußern. Der 63-Jährige Butte war seit 2005 Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung