Werbung

Der Preis bleibt gleich

Klaus Joachim Herrmann zur Anti-Werbe-Kampagne

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem Hinweis »Werbefrei!« lässt sich gut werben. Das Produkt kostet dann ohne Werbung freilich etwas mehr. Bezahlter Fußball im »Bezahlsender« zum Beispiel. Logisch. Wenn Öffentlich-Rechtliche Sender für ihre neuen Gebühren werben, dann bezahlen sie das stilgerecht - mit bereits eingetriebenen alten Gebühren. Da hat der Beworbene für die ihm zugedachte Werbung gleich selbst berappen müssen. So will es in diesem Fall das Gesetz, und so wollen es Markt und Wirtschaft auch sonst überall. Die Werbung ist in das Produkt ebenso eingepreist wie deren Abwesenheit. Der Preis bleibt gleich.

Tausende Werbebotschaften täglich und Stress durch die von ihnen geweckten Bedürfnisse beklagen die Aktivisten der »Werbefreiheit«. Doch sogleich werden sie auch ihr eigenes Opfer. Wer werben will für keine Werbung, muss auch dafür zahlen. 200 Euro für zehn Tage Werbetafel für die Nichtwerbung. Das ist kein Erfolg versprechender Auftakt. Die Anti-Werber selbst bezahlen ja damit sogar die Werbefläche auf den Flügeln der Windmühlen gegen die sie mutig reiten.

Im öffentlichen Raum wird nur das Wegschauen bleiben. Unerwünschte Mails gehen, wenn man es will und bewältigt, in den Spam-Ordner. Auch Daheim kann man sich schützen. Doch am Anbringen des Hinweises am Briefkasten »Bitte keine Werbung!« hindert mich eine gewisse Scheu. Die Austräger sind meist arm dran und häufig im Lande noch lange nicht recht drin. Die paar Euro aus frühester Morgenstunde und bei Wind und Wetter bleiben ihnen gegönnt. Da trag ich die Werbung eben zum Müll. Für dessen Bewältigung wirbt ja immer so nett die BSR.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!