Werbefrei bis 2014

Aktivisten in Friedrichshain-Kreuzberg »haben genug« und suchen Bürgerbeteiligung

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Anzüge und Kostüme sitzen tadellos. Das Team vom Amt für Werbefreiheit und Gutes Leben hat sich dem Anlass entsprechend gekleidet. Nur die auffälligen pinken Krawatten sind selbst zurecht geschnibbelt. An der Schlesischen Straße Ecke Cuvrystraße haben die Aktivisten mehrere Pavillons aufgebaut. Als der Festakt anfängt, beginnt es leicht zu tröpfeln.

3000 Werbebotschaften würden täglich auf jeden und jede einprasseln, erklärt Mitarbeiterin Anna von Gruenewaldt vor einer kleinen Schar Zuhörerinnen und Zuhörer, die selbst gemalte Plakate mitgebracht haben. »Kreuzberg werbefrei« und »Wir haben genug« steht darauf. »Die omnipräsente Aufforderung zu mehr Konsum führt zu zusätzlichem Stress, da ein Verlangen nach bestimmten Produkten entfacht wird«, so Gruenewaldt weiter. Allein in Berlin gebe es 18 000 Werbeflächen.

Die Aktivistinnen und Aktivisten haben sich viel Mühe mit ihrer Aktion gegeben. Ein Logo im Muster eines Bar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3226 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.