Ballast

Alexander Ludewig über das Dilemma von Werder Bremen im Abstiegskampf

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 1 Min.

Zehn Spiele ist Bremen sieglos. Das 0:1 in Leverkusen war die sechste Niederlage in dieser Zeit. Werder taumelt dem Abstieg entgegen. Der Ballast der erfolgreichen Vergangenheit ist ein großes Problem in dieser Situation.

Der sonst oft übliche Trainerwechsel ist nicht denkbar. Seit 14 Jahren führt Thomas Schaaf das Zepter. Seine Entlassung würde den Klub erschüttern und in der schweren Situation entzweien. In Leverkusen feierten die Fans nur ihn, fast 90 Minuten lang. Und der frische Sportdirektor Thomas Eichin stünde fortan auf verlorenem Posten.

Das Team, vor dieser Saison wieder mal ambitioniert zusammengestellt, hat den Abstiegskampf nicht ansatzweise wie die Gegner aus Augsburg und nun gar Hoffenheim verinnerlicht. Bremen wollte einen europäischen Startplatz erobern. In dieser Kluft sind die jungen Spieler verunsicherter denn je, und schwierige Charaktere wie Arnautovic und Elia, beide derzeit suspendiert, kaum noch zu bändigen.

Am Samstag kommt Hoffenheim. Ist das Team dem Druck im Abstiegskrimi gewachsen? »Weiß ich nicht«, sagt Schaaf. Ein neuer Trainer wüsste es wohl erst recht nicht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung