Bewegung gegen die Spirale nach unten

Am 1. Mai demonstrieren Gewerkschaften und Linke gegen die Sparpolitik - mehr oder weniger vereint

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In vielen Städten rufen Gewerkschaften und linke Gruppen für den 1. Mai zu Demonstrationen auf. Auch Neonazis mobilisieren und versuchen den »Tag der Arbeit« zu missbrauchen.

Gute Arbeit, sichere Rente, soziales Europa - das sind die Hauptthemen der Gewerkschaften an diesem 1. Mai. In seinem Aufruf kritisiert der DGB die Zunahme unsicherer, schlecht bezahlter Jobs, die ungleiche Reichtumsverteilung in Deutschland und warnt vor Altersarmut. Mit Veranstaltungen in der gesamten Bundesrepublik wendet er sich aber auch gegen die Krisenpolitik der europäischen Regierungen. Die »radikalen Kürzungsprogramme« in den Ländern Südeuropas sorgten für eine Spirale nach unten, heißt es im Aufruf. Sie treffen »nicht die Krisenverursacher an den Finanzmärkten, sondern die Krisenopfer«. Die Hauptkundgebung findet in München statt. Dort wird der DGB-Vorsitzende Michael Sommer reden. SPD-Chef Sigmar Gabriel ist in Essen eingeladen. Interessant am diesjährigen 1. Mai dürfte denn auch werden, wie sich die Gewerkschaften vor der Bundestagswahl positionieren. Wer wird scharf angegangen, wer ausgespart?

Bei den Maikundgebu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3840 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.