Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundeskanzlerin gesucht

Silvia Ottow über Freiwilligkeit in der Weiterbildung oder Prävention durch Unternehmen

In ihrer Podcast-Märchenstunde hat die Bundeskanzlerin den Unternehmen erzählt, dass man nicht in Indien, Polen oder Thailand nach Fachkräften suchen muss, sondern sich auch mal um bessere Bedingungen für ältere Arbeitnehmer kümmern könnte, ehe man mit der Blue Card winkt. Zum Beispiel in der Weiterbildung oder Prävention. Angela Merkel schwört auf Freiwilligkeit in der Wirtschaft und reibt sich dann immer verwundert die Augen, wenn sie in die Realität schaut. In der passiert nämlich freiwillig so wenig, dass man es nur mit der Lupe sieht.

Solange Gesundheitsprävention keine Verpflichtung ist, werden Betriebe sie auch nur im Ausnahmefall in die Wege leiten, das geplante Präventionsgesetz ist ein schönes Beispiel für solchen Etikettenschwindel. Es enthält keine Spur von Ideen für die Verbesserung der Arbeitswelt, die man angesichts wachsender Zahlen von psychisch kranken Menschen dringend brauchte und in die auch Arbeitgeber einbezogen werden müssten. Für die Aus- und Weiterbildung fällt das Fazit ähnlich aus - das kann man im Pflegebereich wunderbar beobachten, wo ältere Mitarbeiter nicht mal den Halbtagsjob schaffen könnten und sich trotzdem nichts an den Arbeitsbedingungen ändert. Die Du-Du-Politik von Schwarz-Gelb verdient die rote Karte. Vielleicht sollte man mal im Ausland schauen, wer den Job besser machen könnte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln