Unten links

Eines der Heiligtümer der Konservativen ist die Familie. Oft werden sie von links dafür bespöttelt; man setzt Familie dann absichtsvoll mit Rückständigkeit und Mief gleich. Nur weil die Konservativen ein klares Familienbild haben - Mann, Frau, Trauschein, Kind, Kind, Kind ..., und zwar genau in dieser Reihenfolge -, an dem sie nicht rütteln lassen. Sieht man aber genauer und ohne ideologische Scheuklappen hin, dann entdeckt man rührende Beispiele für familiären Zusammenhalt. Und für unvermuteten Fortschrittsgeist. Nicht nur, dass etliche CSU-Landtagsabgeordnete mit dem Fraktionschef an der Spitze über lange Zeit allernächste Angehörige in ihren Abgeordnetenbüros beschäftigten und ihnen so ein Dasein oberhalb des Existenzminimums ermöglichten. Nein, CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär stellte sogar ihren Lebensgefährten an, ganz modern auch ohne Ehering, und ließ Meldungen zufolge die Lebensgefährtin ihres Vaters etwas dazuverdienen. Sakra, diese CSU! wh

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung