Werbung

Mehr Begleitung im Alltag

Sachsen will Seniorenprojekte ausbauen

Dresden (dpa/nd). Sachsen will die Alltagsbegleitung für Senioren ausbauen und künftig auch die kreisfreien Städte einbeziehen. Das kündigte Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Donnerstag in Dresden an. Sogenannte Alltagsbegleiter, die älteren, noch nicht pflegebedürftigen Menschen etwa beim Einkaufen oder Kochen helfen, soll es künftig auch in Chemnitz, Dresden oder Leipzig geben. Zudem sollen auch über 65-Jährige als Helfer einbezogen werden. Weil das laut Ministerium nicht über den Europäischen Sozialfonds gefördert wird, will Sachsen für die Erweiterung des Seniorenprojekts ein eigenes Landesförderprogramm auflegen.

In Sachsen gab es im Vorjahr 33 Projekte der Alltagsbegleitung an 29 verschiedenen Standorten, an denen sich rund 350 Ehrenamtliche beteiligten. »Sachsen gilt bundesweit bisher als Alterspionier, daher müssen wir neue Wege gehen«, sagte Clauß.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!