Nächstenhiebe

Grandioses Essayspiel am Hamburger Thalia: Dostojewskis »Brüder Karamasow«

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Größte Feier eines Dichters, wenn gesagt werden darf: Vergiss ihn! Denn du hast anderes entdeckt: dich selber - und dorthin, nur dorthin, zielte doch der Dichter, da er schrieb. Dichten heißt: in einer Fragenot sein. Die sich mitteilen muss, weil sie Fragen mit jemandem teilen will. Und sei es in ferner Zukunft: Dostojewski etwa - und wir.

Luk Perceval hat am Thalia Theater Hamburg Fjodor Dostojewskis Roman »Die Brüder Karamasow« inszeniert; entstanden ist ein szenischer Essay, mit einem faszinierenden Ensemble und in einer fordernden Angestrengtheit, die keine Minute an grobe, auflockernde Unterhaltsamkeit verrät. Percevals Theater spricht mit geradezu meditativer Konzentration Hauptworte aus, nein, schmerzt sie aus: Gott, Liebe, Zivilisation, Freiheit. Warum ist er unsterblich, dieser Wunsch, zu töten? Warum werden Kinder gequält, und die Sonne scheint weiter so zynisch hell? Warum kommt keiner - keiner! - mit seinem Leben z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1194 Wörter (7765 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.