Beschäftige häufiger psychisch erkrankt

Berlin (epd/nd). Deutsche Arbeitnehmer fehlen offenbar immer häufiger wegen psychischer Krankheiten im Job. Nach einer Statistik der Techniker Krankenkasse (TK) stieg die Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen seit dem Jahr 2000 um 75 Prozent, wie die Bild-Zeitung gestern meldete. Bei der TK, die rund acht Millionen Versicherte hat, seien psychische Diagnosen der Grund für jeden sechsten Kranktag gewesen, hieß es weiter. Während der allgemeine Krankenstand 2012 nur um 1,4 Prozent zugenommen habe, seien die Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen um 5,7 Prozent angestiegen. »Wir sehen mit Sorge, dass immer mehr psychische Diagnosen gestellt werden«, sagte TK-Chef Jens Baas der Zeitung. Um Belastungen schultern zu können, brauche man eine Balance. »Es macht nicht per se krank, viel oder unter Stress zu arbeiten - vorausgesetzt, man hat einen Ausgleich, zum Beispiel in der Familie oder beim Sport«, unterstrich Baas.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung