Freihandel ohne Debatte

EU-Vertrag mit Kolumbien und Peru heute im Bundesrat

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das EU-Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru ist heftig umstritten. Doch Deutschland wird voraussichtlich zustimmen.

Der Bundesrat entscheidet heute über das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kolumbien sowie Peru. Der von Menschenrechts- und entwicklungspolitischen Organisationen beiderseits des Atlantiks kritisierte Vertrag könnte dabei aufgehalten werden. Blockiert die Länderkammer das Vorhaben, wäre der gesamte Zustimmungsprozess auf EU-Ebene unterbunden. Doch Bundesregierung und Regierungsparteien setzen alles daran, das Abkommen schnell und ohne große Debatten durchzuwinken.

Dies hatte bei der Aussprache im Bundestag Ende März bereits für massive Kritik gesorgt. Die Diskussion zum umstrittenen Kontrakt war auf die Zeit nach 22 Uhr gelegt worden - wohl in der Hoffnung, dass die Vertreter von SPD, Grünen und Linkspartei nicht mehr anwesend sein werden. Doch das Manöver ging daneben. Alle drei Fraktionen lehnten den Freihandelsvertrag ab, er kam nur mit Regierungsmehrheit durch. Dem Widerspruch zum Trotz setzte das Se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (4012 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.