Werbung

Facebook wächst dank Smartphones

Werbeeinnahmen sind rasant gestiegen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Früher galten Smartphones als die Achillesferse von Facebook, weil es das soziale Netzwerk nicht schaffte, dort Werbung unterzubringen. Das hat sich komplett geändert. Heute ist das mobile Geschäft der Wachstumsmotor.

Menlo Park (dpa/nd). Facebooks Vorstoß auf Smartphones zahlt sich aus. Immer mehr Kunden schalten ihre Werbeanzeigen auf den mobilen Geräten. Das treibt die Einnahmen des weltgrößten Online-Netzwerks in die Höhe. »Wir haben große Fortschritte gemacht in den ersten Monaten des Jahres«, erklärte Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg am Mittwoch am Sitz im kalifornischen Menlo Park.

Früher waren Smartphones die Achillesferse des Sozialen Netzwerks - und ein Hauptgrund für den Absturz der Aktie nach dem Börsengang im Mai 2012. Nun kamen im ersten Quartal 2013 bereits 30 Prozent aller Werbeeinnahmen von mobilen Geräten. Das ist ein rasanter Anstieg: Im Vorquartal waren es erst 23 Prozent. Insgesamt stiegen die Werbeeinnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43 Prozent. Das sei ein schnelleres Wachstum als in jedem Quartal des Vorjahres, betonte Zuckerbergs rechte Hand Sheryl Sandberg.

Das Team um Zuckerberg hat neue Werbeformen für die kleinen Smartphone-Bildschirme eingeführt und den Werbekunden gleichzeitig bessere Instrumente zur Verfügung gestellt, um den Erfolg ihrer Anzeigenkampagnen zu messen. Mit »Facebook Home« brachte das Unternehmen jüngst sogar eine eigene Benutzeroberfläche für bestimmte Android-Handys heraus - für Facebook eine gute Möglichkeit, in Zukunft noch mehr Werbung zu zeigen. »Das ist der erste Schritt auf einer langen Reise«, sagte Zuckerberg in einer Telefonkonferenz.

Die Anstrengungen schlagen sich direkt in den Geschäftszahlen nieder: Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 38 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro). Neben Werbung sind auch Einnahmen aus Online-Spielen wichtig. Und Facebook erwirtschaftet mittlerweile stabil gute Gewinne: Unterm Strich kamen 217 Millionen Dollar heraus, ein Plus von 58 Prozent.

Der Gewinn wäre noch kräftiger gestiegen, wenn Facebook nicht so massiv in neue Funktionen und Techniken investieren würde, vor allem im mobilen Geschäft. »Wir machen diese großen Investitionen, weil wir glauben, dass die Bereiche wichtig sind«, sagte Zuckerberg. So soll »Facebook Home« für immer mehr Smartphone-Modelle verfügbar werden. Bislang sind es vor allem die Topmodelle von HTC und Samsung.

Drei von vier Facebook-Mitgliedern halten mittlerweile auch oder ausschließlich über ihr Smartphone Kontakt mit ihrem Freundeskreis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!