Uli Hoeneß nimmt sich DIE ZEIT

Der Steuerhinterzieher nennt sich »Zocker«

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wenig bis gar nichts hatte Uli Hoeneß seit den Berichten über seine Selbstanzeige beim Finanzamt verlauten lassen, ehe der Bayern-Präsident nun der Wochenzeitung »Die Zeit« ein vielbeachtetes Interview gab. Die Hamburger widmeten dem Fußball-Granden vom Tegernsee am Donnerstag drei Seiten ihres zu Recht so gerühmten »Dossiers«.

Das Dossier in Nr. 19/2013 ist nur bedingt aufschlussreich. In »einem seiner Lieblingsrestaurants« befragen drei Reporter den Fußballmanager, der von seinem Sohn Florian begleitet wird. Hoeneß hat Heimvorteil, und weiß, ihn zu nutzen. Es ist die Gelegenheit zur Reue: Was für einen »Riesenmist« er da verbockt habe, wie wohltuend es sein, dass die Familie »wie eine Eins« hinter ihm stehe, was er sich für »riesige Vorwürfe« mache - der Patriarch vom Tegernsee erzählt, er schlafe neuer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2709 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.