Eine Frage der Dominanz

Ist das deutsche Finale in der Champions League der Vorbote einer neuen Ära?

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Nein«, sagte Xavi, das 0:3 gegen den FC Bayern im Halbfinalrückspiel der Champions League sei keine Wachablösung seines in den vergangenen Jahren dominierenden FC Barcelona. Dafür müsse man schon über einen längeren Zeitraum erfolgreich sein. Großen Respekt nötigte dem 33-jährigen Mittelfeldspieler die souveräne Art und Weise des Münchner Sieges im Camp Nou nach Toren von Arjen Robben (48. Minute), Pique (72./Eigentor) und Thomas Müller (76.) jedoch schon ab: »Sie waren sehr viel besser.«

Xavi hat Recht. Der FC Bayern war Barca in allen Belangen überlegen. Aber auch die Frage, ob nun der katalanischen Hegemonie im europäischen Klubfußball eine deutsche folgt, wird am 25. Mai in London noch nicht beantwortet. Nur soviel ist sicher: Der schöne Henkelpokal wird nach dem Finale im Wembleystadion zwischen Borussia Dortmund und den Münchnern erstmals seit zwölf Jahren wieder einer deutschen Mannschaft überreicht werden.

Fußba...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 582 Wörter (3720 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.