»Lasst uns zuerst dieses Regime loswerden«

Der syrische Publizist Michel Kilo zum Streit in der Opposition

Der internationale Syrien-Beauftragte Lakhdar Brahimi (Algerien) will seine schwierige Mission aufgeben. Dies sagten UN-Diplomaten in New York am Mittwoch gegenüber AFP. Die Bemühungen um ein Ende des blutigen Konflikts dürften sich damit weiter komplizieren.

nd: Herr Kilo, wo steht die syrische Opposition heute?
Kilo: Im Allgemeinen sagen wir, alle Parteien der Opposition haben im Grunde genommen den gleichen Diskurs. In der Praxis gibt es große Unterschiede. Es gibt eine Opposition, die mehr für die Macht kämpft als gegen die Macht. Es gibt eine Opposition, die - wie ich hoffe - die Demokraten in Syrien repräsentiert, die sagt: Lasst uns zuerst dieses Regime loswerden und dann zusammenarbeiten. Dann könnten wir freie Wahlen machen und diejenigen, die diese Wahlen gewinnen, sollten eine Regierung bilden. Jetzt sollten wir einig sein, damit Syrien nicht verloren geht. Als demokratische Opposition verlangen wir die Erweiterung der (Nationalen) Koalition, um ein nationales Gleichgewicht herzustellen. Wir verlangen, dass ein Dokument zwischen uns und den Islamisten formuliert wird, in dem wir uns auf die Zusammenarbeit während einer Übergangsphase verpflichten.

Was ist mit bewaffnet...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1126 Wörter (7223 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.